Dr. Axel Doßmann

Projektleiter im BMBF-Forschungsverbund „Diktaturerfahrung und Transformation“

Fürstengraben 13
1. OG, Zimmer 101
Tel.: 03641 / 944483
Fax: 03641 / 944402
E-mail: axel.dossmann(at)uni-jena(dot)de

 

 

Kurzvita

1968 in Ost-Berlin geboren

1989 bis 1995 Studium der Geschichte und Kulturwissenschaften in Leipzig, Rotterdam und Jena

1992 Mitbegründer und Mitherausgeber von WerkstattGeschichte

1995 bis 1997 Wissenschaftsjournalismus beim FAZ-Feuilleton, beim Deutschlandradio Kultur, MDR Kultur sowie bei Film- und Videoproduktionen

1997 bis 1999 Wissenschaftlicher Mitarbeiter für eine Ausstellung an der Gedenkstätte Buchenwald

Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes, 2002 Promotion in Jena

Forschungen zur Zeitgeschichte, publiziert in Printmedien, Hörfunk, Ausstellungen, Dokumentarfilm; konzeptuelle Beratung und Moderation für internationale Bildungsarbeit wie EUSTORY und die „Geschichtswerkstatt Europa“

2007 bis 2019 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Geschichte in Medien und Öffentlichkeit des Historischen Instituts der Friedrich-Schiller-Universität Jena
 
Seit 2019 Leitung des fotohistorischen Forschungs- und Ausstellungsprojektes „Sozialismus im Bild“ im BMBF-Forschungsverbund „Diktaturerfahrung und Transformation“

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Zeitgeschichte als audio-visuelle Repräsentation
  • David P. Boders Interviews mit Displaced Persons im Jahr 1946
  • Zeugenschaft und Erfahrungsgeschichte in Wissenschaft, Bildung und Kunst
  • DDR-Gesellschaft in der Fotografie und Geschichtsbilder der Gegenwart 
  • Nachgeschichte des Nationalsozialismus und Kommunismus als mediale Montage
  • Kultur- und Mediengeschichte von Architekturen und Infrastrukturen (Autobahnen, Baracken, Container)
  • modellhafte bildungspolitische Publikationen in Print- und online-Medien

    Für Details siehe Forschen und Darstellen

Stipendien und Preise

  • Reisestipendium der bpb und des Münchner Zentrums für Holocaust Studien für die Teilnahme an der internationalen Holocaust-Konferenz „Lessons & Legacy“, 2019
  • DFG-Stipendium zum Aufbau einer internationalen Kooperation für ein Forschungs- und Bildungsportal zu früher Zeugenschaft, 2017-2018
  • Reisebeihilfe der Fritz Thyssen Stiftung für Recherchen in Israel, 2017-2018
  • Europäischer Comenius-Preis für Bildungsmedien für das Webportal „Mit Stempel und Unterschrift: Dokumente zur Zwangsarbeit im Nationalsozialismus", 2012 
  • Förderung der Kulturstiftung des Bundes für „Architektur auf Zeit“, 2006        
  • post-doc-Stipendium der Gerda-Henkel-Stiftung, 2003-2005
  • Promotionsförderung der Studienstiftung des deutschen Volkes, 1999-2001
  • Stipendium für Wissenschafts- und Auslandsjournalismus der Dr. Alexander und Rita Besser-Stiftung, 1997-1998
  • Examenspreis der Philosophischen Fakultät der FSU Jena, 1996

Veröffentlichungen (Auswahl)

 

Bücher

  • Axel Doßmann, Susanne Regener, Fabrikation eines Verbrechers. Der Kriminalfall Bruno Lüdke als Mediengeschichte, (Spector Books) Leipzig 2018
    Pressespiegel als PDF

    2020 als Lizenzausgabe der Bundeszentrale für Politische Bildung
    Leseprobe als PDF

    Eine faszinierende, materialgetriebene, anschauliche und gut lesbare Mediengeschichte […] Lehrbeispiel für Visual History, aber auch der Mikrogeschichte.
    Achim Saupe in
    hsozkult  

    Fabrikation eines Verbrechers schöpft die Potentiale des wissenschaftlichen Buches neu aus. Es ist eine spannende Spurensuche, ein Fotobuch, eigentlich ein Kunstprojekt und nicht zuletzt ein Lehrbuch für historische Forschung.
    Ulrike Schmitzer, ORF 1

    Ein Kriminalfall von gesellschaftspolitischer Brisanz. Man muss das sehen, um es zu glauben: wie ein angestaubt anmutendes Material aus recht ferner Vergangenheit zur sprudelnden Quelle von Erkenntnis wird.  
    Rüdiger Lautmann, Kriminologisches Journal



  • An der innerdeutschen Grenze: Die Saalebrücke auf der Autobahn München-Berlin, 1936-2006, (Landeszentrale für Politische Bildung) Erfurt 2011, 2. Auflage: 2012
    Leseprobe als PDF


  • Axel Doßmann, Jan Wenzel, Kai Wenzel: Architektur auf Zeit. Baracken – Pavillons – Container, (b_books) Berlin 2006
    Leseproben: Intro: Schneller sein    Baracken    Container

    „Man wünscht sich, die Ausstellung zum Buch möge noch stattfinden [...] ungeheuer materialreich und durchweg spannend, unbedingt lesenswert.“
    Alexander Klose in hsozkult
     
    „Historische Dokumentation wird hier nicht als Selbstzweck, sondern mit direktem Blick auf aktuelle gesellschaftliche Probleme und Tendenzen betrieben.“
    Jan Volker Wilhelm in „Die alte Stadt“ (Januar 2008), S. 91f
     
    Wie wäre es mit einem Atlas der Architektur auf Zeit - ein globales Projekt mit Autoren aus aller Welt. Das gut lesbare Buch wäre ein guter Ausgangspunkt.
    Annett Gröschner in sachbuchforschung.de


  • Begrenzte Mobilität. Eine Kulturgeschichte der Autobahnen in der DDR, (Klartext) Essen 2003 
    Inhaltsverzeichnis als PDF

    „A fascinating analysis of an infrastructure that was both ignored and loved, supported and rejected. Doßmann´s well written and important book adds considerably to our understanding of engineering, technology, and state symbolism in postwar Europe“
    Thomas Zeller in Technology and Culture Vol. 47 (October 2006) No. 4

    „Axel Doßmann kommt einer ´histoire totale´ der Autobahnen in der DDR ziemlich nahe, ohne dass er einen solchen Anspruch erhebt.“
    Christopher Kopper im Archiv für Sozialgeschichte 45 (2005), S. 615-618

    „Das Buch zeigt, dass Autobahnen eben nicht nur technische Artefakte oder exklusive Wege für die automobile Welt sind, sondern diese zugleich auch von Freiheitsversprechen, Vergangenheitspolitik, ästhetischen Dogmen, Selbst- und Fremdbildern erzählen können.... viel mehr als ´nur´ eine Geschichte der Autobahnen im Osten.“
    Burghard Ciesla in hsozkult


Herausgeberschaft

  • Volkhard Knigge, Geschichte als Verunsicherung. Konzeptionen für ein historisches Begreifen des 20. Jahrhunderts, hg. von Axel Doßmann im Auftrag der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, Göttingen 2020
    bestellen

    "Willentliche Selbstbeunruhigung ist das Ziel des historischen Lernens. Wie das geht – davon handelt das Lebenswerk des Historikers und Geschichtsdidaktikers Volkhard Knigge. […] Wer wissen will, wie 75 Jahre nach dem Ende des NS-Staates die Gedenkkultur der Zukunft aussehen sollte, der kommt an Knigge nicht vorbei."
    Heribert Prantl, Süddeutsche Zeitung


  • Mitherausgeber von WerkstattGeschichte seit Gründung 1992, Co-Redakteur von 1992 bis 2000
    www.werkstattgeschichte.de

    Co-Recherchen und redaktionelle Mitarbeit für:
  • Lutz Niethammer, Kollektive Identität. Heimliche Quellen einer unheimlichen Konjunktur, Reinbek bei Hamburg 2000

Aufsätze (Auswahl)

  • Unsterbliche Zeugen. Holographische 3D-Projektionen als Symptom einer Krise
    in: Einsicht 2019. Bulletin des Fritz Bauer Instituts, S. 68-77. PDF
  • Interviewzeugnisse in der Überforderung. Versuch einer rettenden Kritik
    in: Verbrechen begreifen. Nationalsozialismus, institutionalisiertes Gedächtnis und historisches Lernen nach der Zeitgenossenschaft, hg. von Volkhard Knigge, Göttingen 2020 (erscheint im Sommer).
  • Bilder aus dem Lager Westerbork und Harun Farockis Revision in AUFSCHUB
    in: Florian Krautkrämer (Hg.), AUFSCHUB. Das Lager Westerbork und der Film von Rudolf Breslauer/Harun Farocki (mit DVD), Berlin 2018, S. 63-114. PDF
  • Nackt unter Wölfen, eine Neuverfilmung. Über die Grenzen emotionaler Erkenntnis und historischer Gerechtigkeit im öffentlich-rechtlichen Fernsehen
    in: WerkstattGeschichte, 18 (2016), H. 72, S. 77-96. PDF
  • Versteinertes Gedenken. Zur Geschichte und Gegenwart von Denkmälern für die Opfer des Nationalsozialismus in Jena
    in: Marc Bartuschka (Hg.), Nationalsozialistische Lager und ihre Nachgeschichte in der Stadtregion Jena. Antisemitische Kommunalpolitik – Zwangsarbeit – Todesmärsche, Jena 2015, S. 325-369. PDF
  • Öffentliche Sinngebung, nationale Mobilisierung, politische Umdeutung: Jenas Denkmäler an den Ersten Weltkrieg
    in: Birgitt Hellmann, Matias Mieth (Hg.), Heimatfront. Eine mitteldeutsche Universitätsstadt im Ersten Weltkrieg, Jena 2014, S. 333-352. PDF
  • „Wir sind das Volk!“. Von der Stimmgewalt im Herbst 1989 – und von Volker
    in:
    Gerhard Paul, Ralph Schock (Hg.), Sound der Zeit. Geräusche, Töne, Stimmen – 1889 bis heute, Göttingen 2014, S. 499-504. bestellen 
  • „Wir sind das Volk!“. Von der Stimmgewalt im Herbst 1989 – und von Volker
    in: Gerhard Paul, Ralph Schock (Hg.), Sound des Jahrhunderts. Geräusche, Töne, Stimmen – 1889 bis heute, Bonn 2013, S.
    518-523. PDF
  • Häftlingsbilder verstehen. Harun Farockis Montagen mit Filmmaterial aus dem NS-Lager Westerbork
    in: Fotogeschichte Jg. 32 (2012), Heft 125 (Themenheft: Fotografie und Gewalt), S. 49-60. PDF
  • Container als Versprechen. Über das Unheimliche einer operativen Architektur
    in: Das Motiv der Kästchenwahl. Container in Psychoanalyse, Kunst und Kultur, hg. von Olaf Knellessen und Insa Härtel, Göttingen 2012, S. 39-58. PDF
  • Digitale Werkstatt: Quellen zur NS-Zwangsarbeit interpretieren Lernen aus der Geschichte
    in: online-Magazin „Lernen aus der Geschichte" vom September 2010. 
    www.lernen-aus-der-geschichte.de/
  • Anpassung, Distanzierung, Eigen-Sinn. Autobiographische Annäherungen an den Alltag im Sozialismus
    in: WerkstattGeschichte, 18 (2009), H. 50, S. 82-94. PDF
  • Die Transitautobahn / Marienborn
    in: Martin Sabrow (Hg.), Erinnerungsorte der DDR, München 2009, S. 411-421
    . PDF
    2010 als Lizenzausgabe der Bundeszentrale für Politische Bildung erneut erschienen.
  • Operative Architektur – Zur Geschichte transportabler Holzbaracken (gemeinsam mit Kai Wenzel und Jan Wenzel)
    in: Zuschnitt 36 (2009), S. 18 f.
  • Sehnsucht nach einem stillen Land. Wie zwei Reporter der „ZEIT“ im Jahr 1979 die DDR darstellten
    in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History, 5 (2008), H. 2, S. 339-344. 
    www.zeithistorische-forschungen.de/
  • Socialist Highways? Appropriating the Autobahn in the German Democratic Republic
    in: Christof Mauch/Thomas Zeller (ed.), The World Beyond the Windshield. Roads and Landscapes in the United States and Europe, Athens und Stuttgart 2008, S. 143-167. PDF
  • Barackenlager. Zur Nutzung einer Architektur der Moderne (gemeinsam mit Jan Wenzel und Kai Wenzel)
    in: Ludger Schwarte (Hg.), Auszug aus dem Lager. Zur Überwindung des modernen Raumparadigmas in der politischen Philosophie, Berlin und Bielefeld 2007, S. 220-245. PDF
  • Sharing Memories of Protest and Resistance. Young Europeans Confront History Anew, Ergebnisse des Projekts „Remembering Protest, Resistance, Civil Disobedience in Europe“, hg. von EUSTORY/ Körber Siftung und der Geschichtswerkstatt Europa, Hamburg 2007. PDF
  • Via Appia, Route Nationale, Autobahn... Bewegung und Begrenzung in Referenz auf Rom
    in: Rechtsgeschichte. Zeitschrift des Max-Planck-Instituts für europäische Rechtsgeschichte, Bd. 6 (2005), S. 161-180. PDF
  • „Stimmungsbarometer der Ost-West-Beziehungen“. Übertragungen auf deutschen Autobahnen um 1950
    in: Archiv für Mediengeschichte, Band 4: „1950“, Weimar 2004,  S. 207-218. PDF
  • Transit. Die Autobahn im Blick von Polizei und Staatssicherheit
    in: Karin Hartewig/Alf Lüdtke (Hg.), Die DDR im Bild. Zum Gebrauch der Fotografie im anderen deutschen Staat, Göttingen 2004, S. 107-124. PDF
  • Vereint in der Differenz. Zur Ausstellung „Leben – Terror – Geist. KZ Buchenwald: Porträts von Künstlern und Intellektuellen“
    in: Gerald Echterhoff/Martin Saar (Hg.), Kontexte und Kulturen des Erinnerns: Maurice Halbwachs und das Paradigma des kollektiven Gedächtnisses, Konstanz 2002, S. 181-201. PDF
  • Vergessen – Verdrängen – Erinnern – Erfinden. Beobachtungen am Völkerschlachtdenkmal
    in: Katrin Keller/Hans-Dieter Schmid (Hg.), Vom Kult zur Kulisse. Das Völkerschlachtdenkmal als Gegenstand der Geschichtskultur, Leipzig 1995, S. 125-147.
  • Geschichtswerkstattinitiativen im Osten – ein ernüchterndes Fazit
    in: Berliner Geschichtswerkstatt (Hg.), Alltagskultur, Subjektivität und Geschichte. Zur Theorie und Praxis der Alltagsgeschichtsschreibung, Münster 1994, S. 328-336.

Internet-Portal

Hörfunk-Features (Auswahl)

  • B.L. – Wiedervorlage einer Mordsache
    Regie: Axel Doßmann und Davide Tosco, SWR 2011 
    www.swr.de
  • „Durch Sterben und Kämpfen zum Sieg“: Zur Entstehung der KZ-Gedenkstätte Buchenwald
    Deutschlandradio Kultur 2008
    www.dradio.de

  • Zukunft der Erinnerung. Junge Europäer begegnen letzten Opfern des Nationalsozialismus
    Regie: Beate Ziegs, Deutschlandradio Kultur 2007
    www.dradio.de
  • Robert Raphael Geis. Ein Rabbiner und seine Familie in Deutschland
    Regie: Iris Dörtekamp, SWR 2006
    www.swr.de
  • Die neuen Hebräer. Europäische Menschenbilder in Palästina und Israel
    Regie: Johanna Elbauer, Deutschlandradio Kultur 2005
    www.dradio.de
  • Geschichte als politisches Argument. Die Debatte um das Holocaust-Mahnmal
    Regie: Jörg Schlüter, WDR 2005

    Mehr Informationen und Hörbeispiele auf www.axel-dossmann.de

Ausstellungen und Installationen

  • WIE WIR LEBEN WOLLEN. Weimar 89/90 in Fotografien von Klaus Bergmann.
    3. Februar bis 5. März 2020 im Atrium Weimar
    Künstlerische Mitarbeit: Anke Heelemann

    Bild-Bericht auf www.visual-history.de 
     

mit Anne König und Jan Wenzel:

  • Halle-Silberhöhe oder Das Schweigen von Alice Schmidt wird unterbewertet
    „Schrumpfende Städte / Shrinking Cities“ in den KUNSTWERKEN – Institut für Contemporary Art, Berlin, 2004, weitere Installationen in Galerien in Dresden, Halle, Weimar, Potsdam

    Plattenbau später. Eine ostdeutsche Großwohnsiedlung in der Krise: Halle-Silberhöhe
    in: werk, bauen + wohnen, 91 (2004) Heft 10, S. 34-41. PDF

    Mehr Informationen und Bilder auf www.axel-dossmann.de

    mit Volkhard Knigge, David Mannstein, Naomi Tereza Salmon, Christian Schölzel:

  • Leben – Terror – Geist. KZ Buchenwald: Porträts von Intellektuellen und Künstlern
    Gedenkstätte Buchenwald 1999, weitere Installationen u.a. in Weimar, Dessau, Mechelen (Belgien)

    Flyer als PDF

Dokumentarfilm

  • „Autobahn Ost“
    Regie: Gerd Kroske
    Autoren: Axel Doßmann, Gerd Kroske
    Kamera: Dieter Chill
    Produktion: Leykauf Film in Kooperation mit WDR, MDR und RBB
    94 Minuten, Deutschland 2004

    www.realfictionfilme.de
    www.axel.dossmann.de

Kommentare, Interviews, kleine Texte (Auswahl)

  • „Wir sind das Volk!“ Wer verteidigt heute das emanzipative Wir?
    in: Gerbergasse 18 (2019), Heft 3, S. 35-36 PDF
    zuvor in: Wegbruch, Umbruch, Aufbruch. Jena und die Revolution(en) von 1989, hg. von Katharina Kempken, Jena 2019, S. 13-16.
  • Transnationale Stimmen Europas im Echoraum der Kriegsgeschichte
    in: Von Feinden zu Freunden. Ein europäisches Erinnerungsmosaik, hg. von der Stadt Jena und JenaKultur, Jena 2018, S. 10-13. lesen
  • „Jahrzehntelang unentdeckte Fake News. Der Massenmörder, der keiner war“
    Axel Doßmann im Gespräch mit Winfried Sträter
    Deutschandfunk Kultur, Zeitfragen, 05.09.2018
  • „Wie ein Verbrecher gemacht wurde: Der Fall Bruno Lüdke als Medienereignis“. Ein Gespräch mit dem Historiker Axel Doßmann
    Radio Berlin-Brandenburg (RBB), Kultur am Vormittag, 25.04.2018.
  • „A2 - Die Autobahn als Lebensader, Wohnzimmer und Todesstrecke“
    Interview für eine „Deutschlandrundfahrt“ von Martin Hartwig,
    Deutschlandfunk Kultur, 26.11.2017, Wh. am 05.08.2018.
  • Ehrenmal „Unseren Gefallenen 1914/18“ auf dem Friedensberg
    in: JENA. Lexikon zur Stadtgeschichte, hg. von Rüdiger Stutz und Matias Mieth, Jena 2018, S. 169-170.
  • „Gedenkstätte für die Helden des antifaschistischen Widerstandskampfes“ auf dem Nordfriedhof
    in: JENA. Lexikon zur Stadtgeschichte, hg. von Rüdiger Stutz und Matias Mieth, Jena 2018, S. 231.
  • VVN-Denkmal am Heinrichsberg
    in: JENA. Lexikon zur Stadtgeschichte, hg. von Rüdiger Stutz und Matias Mieth, Jena 2018, S. 694.
  • Der Container. Ein kurze Geschichte
    in: Zuschnitt 17 (2017), Heft 67, S. 17. lesen
  • „Fahren, fahren, fahren!“
    Interview für die Sendung „Diagonal" zum Thema: Autobahn als Bestandteil moderner Landschaft und modernen Lebens
    ORF Radio Ö1, 10.09.2016.
  • Von Leipzig lernen: Container
    in: Kraut. Magazin für angewandte Kultur #03/2011, S. 18-19.
  • Operative Architektur. Zur Geschichte transportabler Holzbaracken (gem. mit Kai Wenzel und Jan Wenzel)
    in: Zuschnitt 9 (2009), Heft 36, S. 18 f. lesen
  • „Wir leben noch“. Buchenwald: Die Visite des amerikanischen Präsidenten nutzt der Erinnerungskultur
    in: Rheinischer Merkur vom 11. Juni 2009. PDF
  • Schauen Sie mal böse! Vor fünfzig Jahren hatte „Nachts, wenn der Teufel kam“ Premiere (gemeinsam mit Susanne Regener)
    in: die tageszeitung vom 8./9.  September 2007.
    www.taz.de/
  • Der Sozialistenhammer, Rezension von Hubertus Knabe: „Die Täter sind unter uns“. Über das Schönreden der SED-Dikatur (Propyläen 2007)
    in: die tageszeitung vom 8./9.  September 2007.
    www.taz.de/
  • Die Ewigkeit im Hühnerstall, Rezension von Irene Eber: „Ich bin allein und bang.“ Ein jüdisches Mädchen in Polen 1939-1945 (C.H. Beck 2007)
    in: die tageszeitung vom 9./10. Juni 2007.
    www.taz.de/
  • Erbschaft unterm Hakenkreuz. Erst Prunkbau der Nazis, dann Ruine der deutschen Teilung: Zur Autobahnbrücke bei Hirschberg
    in: die tageszeitung vom 19. Dezember 2006.
    www.taz.de/